Biodägrådåbel

bio-bottle - biodegradable

Danke für dieses Wort, Jean-Claude. Deutsch: Biologisch abbaubar. Englisch: Biodegradable. Leclerq-Französisch-Schweizerdeutsch: Biodägrådåbel. Für 15 min der Running Gag während der Eurosport-Übertragung.

Das Kommentatoren-Team mit dem genialen französisch-schweizerischen Ex-Profi führt durch die 100. Tour de France. Immer eine interessante Geschichte zu irgendwelchen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke parat, wenn’s im Peloton etwas weniger kommentarwürdig zugeht. Heute, 2. Etappe, von Bastia geht’s nach Ajaccio: Profi-Radsport und Umwelt.

Seit kurzem werden Geldstrafen verhängt, wenn ein Rennfahrer irgendetwas außerhalb der Verpflegungszone wegwirft. Interessant. Die Umweltbelastung eines Profipelotons im Vergleich zum Straßenverkehr sehe ich jedoch eher begrenzt. Profi-Gehabe hat allerdings eine große Vorbildwirkung für die Parallelwelt der Hobby-SportlerInnen. Erfrischend und vor allem neu, denn normalerweise ist der Umweltgedanke im Wettkampfsport nicht vorhanden oder schon im Aufkeimen wurscht.

Vasil Kyrienka aus dem Sky-Team führt das Feld am Berg an. Und, beachtenswerterweise stopft er das Energiegel-Papierl wieder in die Trikottasche. Funktioniert offensichtlich, die neue Regel. Bei den Profis geht’s wohl nur um das weggeworfene Verpackungsmaterial, um die weggeworfenen Trinkflaschen oder Verpflegungsbeutel mit Teamaufschrift mache ich mir da keine Sorgen – Fans auf Souvenirjagd übernehmen hier den Umweltdienst.

Und wenn dann mal doch eine Flasche liegenbleibt: Biodägrådåbel, sagt Jean-Claude. Tatsächlich, es steht auch auf einem von mir ergattertem Souvenir d‘rauf. Was ist das dann eigentlich für ein Material? Oder stimmt’s vielleicht gar nicht mit der Abbaubarkeit? Oder wurden etwas längere Halbwertszeiten angesetzt? Egal, wird schon stimmen.

Advertisements
7 Kommentare
  1. Neulich, beim Fichtelberg-Radmarathon, da waren einige Hobbysportler in ihren Augen für ein paar Stunden ihren Vorbildern so nah, dass sie auch ihre Trinkflaschen nach links und rechts in die Mittelgebirgslandschaft gefeuert haben…

    • echt unnötig, so etwas… ich mir immer blöd vorgekommen, als ich im ziel die gelverklebten trikottaschen geleert habe… und so manch‘ grauslich verpickte cola-flasche von der letzten verpflegungsstation ist auch schon mitgefahren 😉

  2. Bei den Sauerland Marathons sieht man auch immer mal wieder Trinkflaschen auf und neben dem Weg. Liegt aber eher daran, daß diese aus den Flaschenhaltern raus’springen‘ sobald es etwas ruppig wird, habe schon mal überlegt einen Trinkflaschen-Secondhand-Shop aufzumachen 😀 es würde sich warscheinlich lohnen.

    Die klebrigen Trikottaschen find ich auch jedes mal sehr fies, aber besser so als das andere Leute meinen Müll wegräumen müssen.

    • hy michaela! eine marktlücke 😉 so rausspringende flaschen sind aber auch ziemlich gefährlich: drüberrumplen, ausweichmanöver,… fahre am WE vielleicht einen radmarathon, bin gespannt, wie’s da zugeht. v.a. nach den verpflegungszonen…

  3. Da ich nicht an der Spitze mitten im Pulk fahre und die Gruppen, in denen ich fahre, eher überschaubar sind habe ich nicht die Schwierigkeiten beim ausweichen oder auch drüberrumpeln. Mitten im Pulk kann sowas wirklich schnell zu einer Gefahr werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: