„the show must go on“

Was führt mich dazu, diese unendlich abgedroschene Phrase hierher zu schreiben?

Sonntag, 25.8.2013. Nach dem Sprint-Triathlon. Mehr schlecht als recht habe ich eine miese Leistung auf dem Radsplit abgeliefert. Nun sitze ich mit meinen Staffel-Kollegen C. und J. am Strand auf einem Holzgestell und schaue in Richtung Leuchtturm. Irgendwie schaue ich aber doch recht leer am Leuchtturm vorbei in Richtung Westufer.

Letzten Samstag, beim Kriterium hat jemand gemeint, er müsse ausparken. Nach den Nachwuchsrennen, längst war schon alles abgesperrt, Polizei und Feuerwehr präsent, teilweise waren Absperrbanden aufgestellt, Lücken im Ring der Banden des 1000-Meter-Rundkurses wurden von Absperrband ausgefüllt. Alles klar eigentlich. Ich hänge beim Aufwärmen im Windschatten meines Kollegen M. Schnelle Kurve, nun wird rückwärts ausgeparkt, M. kommt vorbei, ich lege eine schöne Gummispur auf den Asphalt und komme dann doch irgendwie auch vorbei. Unheimliches Glück.

15 min später fehlt F. beim Start. Keiner weiß, wo er ist. Ich habe ihn doch vorher doch noch kurz beim Aufwärmen gesehen, als ich am Parkplatz bei der Startnummernausgabe getratscht habe, F. wohnt nur 2 min mit dem Rad von hier. Die Vorfreude auf’s Rennen erstickt fragende Gedanken. Mir ist nicht einmal der Gedanke gekommen, dass er gestürzt sein muss. Über dieses Abschalten bin ich nun im Nachhinein sehr schockiert. F. hatte früher mit dem Aufwärmen begonnen, als die meisten von uns noch nicht mal an der Strecke waren. Er ist sehr schwer gestürzt und musste ins Krankenhaus. Der Ambulanzwagen war offensichtlich vor Ort, es ging wohl alles sehr schnell. Fast niemand hat etwas bemerkt. Erst als ich erfahre, was passiert ist, begreife ich bestürzt, WAS passiert ist. Erst jetzt, obwohl es doch schon vorher offensichtlich war. Ich hoff‘, ihm geht’s bald wieder besser.

Gestern war hier in Podersdorf auch die Iron-Man-Distanz am Programm. Ein Athlet brach auf der Radstrecke zusammen und verstarb. Kein Bezug zu ihm, ich war nicht mal da. Aber es beklemmt doch, wenn auch nicht so einfach bemerkbar und zwingt zum Nachdenken.

Und heute: Schwimmer C. hat übergeben, der weiße Strich ist überquert ich springe auf’s Rad, beiße die Zähne zusammen, stemme meine widerwilligen Beine in die Pedale, komme auf Geschwindigkeit und fahre in den Kreisverkehr gleich zwei, dreihundert Meter nach der Wechselzone ein. Ich muss die äußere Linie nehmen – innen ist blockiert – was ich extrem hasse. Tatsächlich stürzt eine Dame unglücklich und rutscht natürlich nach außen (die Arme, gibt ordentlich Asphaltausschlag). Ich komme mit Glück gerade noch vorbei und bin froh, dass ich extra weit außen gefahren bin.

Ein wenig viel in den letzten Tagen. Ich denke nach. Ich selbst hatte Glück. Ich weiß, dass dies alles aus dem Hirn sein muss, wenn ich mich wieder selbst auf’s Rad setze.

Nun kommt, was kommen muss, das unvermeidliche „the show must go on“.

Ich denke nach. C., J. – was meint ihr? Regnet es aus den Wolken dort am Westufer?

P.S.: Wenigstes hat’s Queen schön vertont

Advertisements
2 Kommentare
  1. Als Freddy Mercury das sang, wusste er bereits, dass er nicht mehr viel Zeit haben würde.

    Plötzlicher Herztod unter Sportlern kommt immer mal vor. Ich habe dazu mal ein paar Fälle aufgelistet:

    http://guterbubi.wordpress.com/2012/01/03/liebling-mein-herz-lasst-dich-grusen/

    Das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, liegt bei jungen Sportlern 2,5 mal höher als bei Nichtsportlern.
    Neben unerkannten Vorerkrankungen ist vor allem Sport trotz bestehender Erkältungen und grippaler Infekte ein Risiko.

    • interessant-schaurige liste… und auch ein guter artikel, den du da verlinkt hast. danke!

      parallele gedankengänge… das belastungs-ekg muss her. noch vor der cyclocross-saison!

      gestern gab’s auch noch bei der journalisten-rad-WM in tirol einen tödlichen unfall…

      ja der freddy mercury wusste es bereits… ein gänsehaut-song… so als ob er uns mit dem bewusstsein, was auf ihn zukommt, uns einerseits vorbereitet und auf eine gewisse art und weise erhaben erzählt, was es heißt, dass die „show“ weitergehen muss..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

CyclingClaude

Cycling Claude - der Blog für Kettenhelden

Rennradblog Geradeaus

Rennradfahren, Essen und Spaß am Leben.

emme-eppe

die Magie der kleinen Dinge

Takeshi fährt Rad

Frau, Stahl, Asphalt, Kilometer.

Wiener Bahn-o-rama

#gofastturnleft

Drei Engel für Ötzi

Rennrad-Transalp und mehr mit Marina, Anne und Dani

Die Rennschnecke

Lauf- und Triathlon-Blog

Eiswuerfel Im Schuh

DAS Triathlon & Fitness Blog - ein Blog von einer Triathletin und einem begeisterten Sportfotografen mit Wettkampfbeschreibungen, Trainingsgeschichten, Veranstaltungsbeiträgen, Fotostrecken für Sportunternehmen, Reiseberichte, Tech-Talks, Rezepte,…

diegneistdotcom.wordpress.com/

Personal- und Organisationsentwicklung

Triathlove

Drei Sportarten, zwei Wechsel, eine Liebe.

Auf dem Weg zum Ironman

Training, Strecken, Material, Tipps und alles was man noch so beim Trithlon erleben kann.

mweihrauch.de

Lauf- & Triathlonblog: Hier raucht's richtig

die rote laterne

am ende des hobby-pelotons

Triathlon statt Rollstuhl

Wie sich eine junge Frau trotz Multipler Sklerose nicht unterkriegen lässt und ihren Traum vom Triathlon erfüllt

%d Bloggern gefällt das: