Man kann – über die Sicherheit beim Rennradeln

Um sicher Rennrad zu fahren kann man z.B. (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

…vorsichtig und vorausschauend fahren…
…wenig riskieren…
…die Geschwindigkeit auch mal drosseln…
…wenn auf den Radwegen mal weniger los ist, ebendort fahren, obwohl sich dort Unmengen an Splitt, Dreck und Schlaglöchern befinden…
…Querfeldeinrennen fahren, damit man sich technisch (auch sicherheitstechnisch) verbessert…
…wenn auf den Radwegen mal mehr los ist, nicht dort fahren, damit man mit der hohen Geschwindkeit auf dem Rennrad niemanden gefährdet…
…mehr auf weniger befahrenen Nebenstraßen fahren…
…nicht gegen die niedrig stehende Sonne auf der Straße fahren, weil einen die nachfolgenden Autofahrer dann auch schwieriger sehen können…
…stets einen Helm tragen…
…nicht zu Stoßzeiten auf der Straße fahren…
…nicht nebeneinander fahren, obwohl’s lt. STVO erlaubt wäre…
…das eigene Material stets gewissenhaft warten (oder warten lassen) und kontrollieren (letzteres immer selbst)…
…auf Kopfhörer im Ohr verzichten, genauso wie auf’s Handyphonieren…
…Rücksicht nehmen…
…in der Dämmerung mit Licht fahren…
…keine unnötigen Faxen machen, während man fährt…
…bunte Kleidung tragen…
…auch rechts neben der eigenen Fahrspur etwas Platz lassen (nicht ganz so weit rechts fahren), damit man noch ausweichen kann, falls es eng wird und man das Glück hat, es noch rechtzeitig zu bemerken… oder überhaupt als „Hindernis“ wahrgenommen werden…
…oder auch einfach immer aufpassen.

Manchmal kann man aber auch nichts tun: http://kurier.at/chronik/niederoesterreich/selfie-am-steuer-lenkerin-uebersah-radfahrer/76.423.901

Wenn man so etwas liest, kann man auch kurz die Gedanken laufen lassen und bemerken, wie einen solche Ereignisse klammheimlich die Kehle zuschnüren. Man darf auch dankbar sein, dass man bereits viele unfallfreie Kilometer hinter sich gebracht hat und auf viele viele weitere hoffen.
Aber nur kurz.

Man darf derartige Gedanken aber keinesfalls gewähren lassen. Man muss solche Dinge ausblenden und man muss – sofern man den Sport auch wirklich liebt – sich immer wieder aufs Rennrad setzen und weiter fahren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Rennradblog Geradeaus

Rennradfahren, Essen und Spaß am Leben.

emme-eppe

die Magie der kleinen Dinge

VeloKick.net

laufen - rollern - radeln

Takeshi fährt Rad

Frau, Stahl, Asphalt, Kilometer.

Wiener Bahn-O-Rama

#gofastturnleft

Drei Engel für Ötzi

Rennrad-Transalp mit Marina, Anne und Dani

Die Rennschnecke

Lauf- und Triathlon-Blog

Eiswuerfel Im Schuh

DAS Triathlon & Fitness Blog - ein Blog von einer Triathletin und einem begeisterten Sportfotografen mit Wettkampfbeschreibungen, Trainingsgeschichten, Veranstaltungsbeiträgen, Fotostrecken für Sportunternehmen, Reiseberichte, Tech-Talks, Rezepte,…

diegneistdotcom.wordpress.com/

Personal- und Organisationsentwicklung

Triathlove

Drei Sportarten, zwei Wechsel, eine Liebe.

Auf dem Weg zum Ironman

Training, Strecken, Material, Tipps und alles was man noch so beim Trithlon erleben kann.

mweihrauch.de

Lauf- & Triathlonblog: Hier raucht's richtig

die rote laterne

am ende des hobby-pelotons

Triathlon statt Rollstuhl

Wie sich eine junge Frau trotz Multipler Sklerose nicht unterkriegen lässt und ihren Traum vom Triathlon erfüllt

%d Bloggern gefällt das: