Duathlon Parndorf 2015 in der Staffel: „Batawü Griek Griek“

Meine Daten aus dem Zeitfahren

Meine Daten aus dem Zeitfahren

Soll ich sowas wirklich bloggen? So transparent und schonungslos? So ehrlich? Nun gut. Ja. Passiert. Geschriebenes über etwas mehr als eine Stunde voll wundervollem Leiden, das in absolut mittelmäßiger aber relativ für mich toller Leistung gemündet hat.

Anfang April, Parndorf. Duathlon in der 2er-Staffel mit Herrn G. Viel Wind. Noch mehr Wind. Windräder, die genau deshalb dort stehen. Unzählige Windräder. Und abermals Wind, der gefühlt immer irgendwie sehr stark von vorne kommt. G. hatte Startnummer und Chip an mich übergeben und ich finde mich am Anfang von 40 km auf der Parndorfer Platte. 2 Runden. Wie geht das, dass der Wind immer so blöd von vorne kommt? Die Windräder drehen sich. Kopf runter und dem Böllern des Scheibenrades lauschen. Schon nach ein paar Kilometer beginnen die Beine zu schmerzen. Schön. Ein Radler nach dem anderen wird überholt, was natürlich nicht immer Zusatzmotivation bringt, weil die Einzelstarter ja auch laufen müssen. Mit 10 und 5 km nicht zu wenig. Wenn ich einen Staffelradler einhole gibt’s natürlich schon einen kleinen Motivationsschub.

Normalerweise habe ich meinen Pulsmesser abgeklebt, höre auf den Körper. Heute habe ich das vergessen. Ob ich nun, weil ich weiß, dass ich mich meist so zwischen 180 und 185 Schlägen pro Minute einpendle, langsamer bin, als wenn ich nur in mich hineinhöre? Ich weiß es nicht.

Ich gelange in eine Gegenwindpassage, ich habe das Gefühl, dass ich stehe. In der Ortschaft ist es windgeschützter und etwas besser, dafür stehe ich auf der Steigung danach schon wieder. Kommt der Wind schon wieder von vorne`Zwischendurch nach engeren Kurven oder Bergauf gehe ich aus dem Sattel um meinem Körper etwas Entspannung einerseits zu geben und andererseits durch erhöhte Kraft auf den Pedalen wieder Geschwindigkeit zu gewinnen.

Runde 2. Das Rennen könnte nun schon auch aus sein. Mir tut so vieles weh, aber es fühlt sich dabei paradox angenehm an. Irgendwie fühle mich auch ein wenig weggetreten. Ich beginne zu verstehen, warum Tim Krabbé während eines Radrennens (Buchtipp: Das Rennen von –Tim Krabbé), während dieses schaurig-schönen Zustandes jenseits der 180 Herzschläge pro Minute ein Wort bzw. Worte wie „Batawü Griek Griek“ eingefallen sind. Und der Wind kommt immer noch von Vorne. Tolles Wetter für Segler und Surfer am nahen Neusiedlersee. Für mich nicht, aber wenigstens ist es für alle gleich.

Ich bin happy mit meiner Leistung, während ich hustend und röchelnd mit weichen Knien G. nachsehe, wie er die Wechselzone verlässt. Ich lasse mich dann die nächste Zeit im Endorphinrausch treiben. Wunderbar. Absolut gesehen ist eine Zeit von doch über einer Stunde mies. Aber für mich eine tolle Zeit während der ich nicht nur aufgrund des vorher beschriebenen unglaublichen Körpererlebnisses viel Spaß hatte.

P.S.: Oben meine Daten aus dem Zeitfahren – gemessen mit dem Polar CS600X. Wer GPS z.B. nicht braucht und ein kleines, kompaktes Teil auf dem Lenker haben möchte, ist mit dem CS600X gut beraten. Aktuell ist der CS600X, weil viele Leute auf modernere Geräte umsteigen, am Gebrauchtmarkt öfters recht günstig zu haben. Kann ich nur empfehlen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

CyclingClaude

Cycling Claude - der Blog für Kettenhelden

Rennradblog Geradeaus

Rennradfahren, Essen und Spaß am Leben.

emme-eppe

die Magie der kleinen Dinge

Takeshi fährt Rad

Frau, Stahl, Asphalt, Kilometer.

Wiener Bahn-o-rama

#gofastturnleft

Drei Engel für Ötzi

Rennrad-Transalp und mehr mit Marina, Anne und Dani

Die Rennschnecke

Lauf- und Triathlon-Blog

Eiswuerfel Im Schuh

DAS Triathlon & Fitness Blog - ein Blog von einer Triathletin und einem begeisterten Sportfotografen mit Wettkampfbeschreibungen, Trainingsgeschichten, Veranstaltungsbeiträgen, Fotostrecken für Sportunternehmen, Reiseberichte, Tech-Talks, Rezepte,…

diegneistdotcom.wordpress.com/

Personal- und Organisationsentwicklung

Triathlove

Drei Sportarten, zwei Wechsel, eine Liebe.

Auf dem Weg zum Ironman

Training, Strecken, Material, Tipps und alles was man noch so beim Trithlon erleben kann.

mweihrauch.de

Lauf- & Triathlonblog: Hier raucht's richtig

die rote laterne

am ende des hobby-pelotons

Triathlon statt Rollstuhl

Wie sich eine junge Frau trotz Multipler Sklerose nicht unterkriegen lässt und ihren Traum vom Triathlon erfüllt

%d Bloggern gefällt das: