Archiv

Archiv für den Monat Mai 2017

Wer beschissene Details ekelhaft findet, sollte nicht weiterlesen.

Wer den Schaden hat, braucht für den Hohn nicht zu sorgen, oder so ähnlich. Aktuell müsste man Tom Dumoulin (NED) fragen, wie sich das so anfühlt. Auf der Königsetappe des Giro 2017 (23. Mai 2017) musste der Gesamtführende der Rundfahrt in der heißen Phase des Rennens ein großes Geschäft verrichten. Bitter, denn die Konkurrenz um Vicenzo Nibali (ITA) und Nairo Quintana (COL) wartete nicht auf ihn. Der Niederländer büßte wertvolle Zeit ein, konnte aber mit einer beherzten Fahrt sein rosa Führungstrikot noch verteidigen. Scheiße passiert, sagt/singt/textet u.a. Herr Ruthe in einem Video (beide Videos weiter unten).  Read More

Advertisements

Vor kurzem schrieb ich über den tragischen Tod von Michele Scarponi, meine Gefühle und meine Dankbarkeit, dass bei meinen Fahrten bisher nichts Schlimmes passiert ist. Vor kurzem ist auch der junge Amerikaner Chad Young im Alter von nur 21 Jahren seinen Sturzverletzungen erlegen, die er sich bei der Tour of Gila zugezogen hat.

Keinen Namen hat der Radsportkollege, der beim Neusiedlersee-Radmarathon eine Kollision mit einem Auto nicht überlebt hat. Außer für die Angehörigen, die einen äußerst schmerzhaften Verlust erfuhren. Mein Beileid an sie.

Es wird einem bewusst, das der Tod so oft im Windschatten mitfährt es kann so leicht etwas passieren. Ein namenloser Toter erinnert mich wieder einmal daran.