Windstille

IMG_0528.JPG

„Vienna ventosa aut venenosa“ – in Wien herrscht der Wind oder die Pest. So lautet in Sprichwort aus dem Mittelalter (Quelle: Wiener Zeitung http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/vermessungen/573280_Das-grosse-Sterben-in-Wien.html). Ja, es gab einige Pestepidemien in der Stadt… Heute glücklicherweise nur mehr die allwinterliche Grippewelle. Aber der Wind weht noch fast durchgehend, mal mehr, mal weniger, gefühlt eher mehr. Windstill ist es fast nie.

Deshalb dürften die beiden Tage dieses Dreikönigswochenendes 2018 etwas ganz besonderes sein: Es war an zwei aufeinanderfolgenden Tagen windstill (fast zumindest, für Wiener Verhältnisse aber gilt auch das leichte Lüfterl vom Samstag, dem Dreikönigstag als windstill). Natürlich kann ich mich nicht an alle windstillen Tage der letzten 13 Jahre erinnern (seit 2005 wohne ich in Wien), aber Windstille ist sehr sehr selten in der Donaumetropole.

Und bei derartig ungewöhnlichen Wetterphänomenen muss man auch mit dem Rad raus, d.h. ich muss raus. Und raus heißt in diesem Fall, dass ich mich auf einen meiner Crosser setze. Die gleichzeitig stattfindenden Querfeldein-Staatsmeisterschaften konnten mich nicht besonders motivieren, für einen Renneinsatz fehlte mir einfach die Lust. Der „Einser-Crosser“, mein Ridley X-Fire, ist leider etwas krank, es knackt im Tretlager und das Rad wartet darauf, dass ich es zum Händler bringe. Daher kam mein alter Crosser, mein Ridley-Crosswind, zum Einsatz. Ich mag das Ding mit seinen tw. relativ alten Komponenten (Material zum Crossen: Crosswind-Tuning). Alles funktioniert noch tadellos. Besonders gerne mag ich das vorne montierte 38er-Kettenblatt – das ist für die Donauinsel ideal und ich fühle mich damit besser, als mit einem 36er. Hinten hab ich bis zu 28 Zähne am Ritzel. Für die meisten Cross-Rennen im Herbst und Winter ist diese Übersetzung auch passend (wenn auch nicht für alle und für alle Witterungsverhältnisse).Und die alten TRP-EuroX-Magnesium-Bremsen sind mir auch noch lieber als Scheibenbremsen.

Zur Windstille kamen noch fast frühlingshafte 9 Grad dazu. Wunderbar. Ich wählte ein etwas knackigeres Tempo und konnte sowohl gestern als auch heute sehr schöne Kilometer auf der Donauinsel genießen. Ich finde es auch immer schön, wenn ich auch noch ein paar Tiere sehe, dieses Wochenende waren’s Fasane, Graureiher, Greifvögel und ein Grünspecht.

Ich bin sehr dankbar für das tolle Wochenendwetter! Aber eigentlich ist Wind für eine große Stadt auch nicht immer von Nachteil, schließlich wird ja auch einiges an Dreck hinausgeblasen. Pest braucht allerdings niemand mehr, die wird ja hoffentlich nicht gleich wieder kommen, wenn’s mal zwei Tage nicht windet.

Advertisements
2 Kommentare
  1. Kris sagte:

    What kind of bottom bracket is used in this bike?

  2. the last bottom bracket was installed by my local bike shop some years ago. unfortunately, there is nothing written on it and I can’t identify it. before, a standard ultegra was mounted…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: