Archiv

Schlagwort-Archive: Donauinsel

wünsche den 2 typen, die ihren hund nicht im griff hatten und dabei auf leine und beißkorb verzichteten mindestens 2 wochen durchfall. damit vielleicht auch etwas der scheiße aus ihrem hirn abgeht – donauinsel mit hund ohne beißkorb und leine ist halt einfach scheiße. hatte glück, dauerte doch ein wenig, bis ich vom kleinen gang (36/25 oder 23) auf speed kam… der hund war verdammt schnell, kam auch schräg von vorne, hatte somit fast keinen platz zum flüchten. und ja, ich dachte, dass er sich jeden moment an mir festbeißt. und ja, dem hundskrippl wünsche ich auch ein paar tage würm‘ oder flöh‘ oder irgendwas lästiges, er ist zwar ein doofes viech und kann vielleicht wenig dafür, aber ich würde ihm auch was gönnen. zum abschluss soll allen 3en der heilige pedigree pal im traum erscheinen und ihnen zur konditionierung was mitgeben.

IMG_0641.JPG

Sonne, nicht allzu viel Wind, 10 Grad und Samstag. Zeit, um am Nachmittag nach meiner halbwegs überstandenen Verkühlung nach 2 Wochen wieder auszufahren. Das Ridley Cross-Fire war heute nochmals das Rad meiner Wahl, denn für eine Ausfahrt auf Asphalt war’s mir noch zu kalt.

Ruhig ging’s los und bald waren auf den bekannten Pfaden im Prater und auf der Donauinsel 25 km abgespult. Pinkelpause irgendwo in der Lobau. Und dann nach den ersten Tritten ging’s mit der Knackerei im Tretlager los. Ohne Vorwarnung. Read More

IMG_0528.JPG

„Vienna ventosa aut venenosa“ – in Wien herrscht der Wind oder die Pest. So lautet in Sprichwort aus dem Mittelalter (Quelle: Wiener Zeitung http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/vermessungen/573280_Das-grosse-Sterben-in-Wien.html). Ja, es gab einige Pestepidemien in der Stadt… Heute glücklicherweise nur mehr die allwinterliche Grippewelle. Aber der Wind weht noch fast durchgehend, mal mehr, mal weniger, gefühlt eher mehr. Windstill ist es fast nie. Read More

IMAG1229

Gestern war Mailand – San Remo. Hatte keine Zeit zum “live” Zusehen. Die Aufnahme hat auch nicht geklappt, weshalb Youtube mir nun die spannenden Kilometer der „Primavera“ zeigt. 32 km vor dem Ziel und es liegen leider viel zu viele Fahrer auf der Straße. Leider gerade auch der österreichische Meister, Marco Haller. Read More

Nur die Harten kommen in den Garten und von denen auch nur die 10 %, die Steine fressen. Und von denen auch nur die, die bei jenseits von 35 Grad eine Rennrad-Ausfahrt machen. Das mit dem Steinefressen muss ich mir noch überlegen (wobei sich das Weckerl einer Backwarenkette letztens schon granitmäßig anfühlte), aber die Pläne, heute schwimmen zu gehen, waren mit den ersten Bildern der Tour-De-France-Übertragung passé. Rauf auf’s Rad und raus in die Hitze (aber vorher noch das mobile Klimagerät daheim aufgedreht, damit’s bei der Rückkehr auch schon kühl ist). Read More

Die gestrige Ausfahrt mit dem Crosser war nix:

Los ging’s: Irgendwie hatte der Socken rechts eine Falte geworfen, die unangenehm drückte – Zwangspause auf einem Bankerl, Überschuh runter, Schuh runter, Socken gerichtet, Schuh rauf, Überschuh rauf, weitergefahren, bemerkt, dass ich die Situation verschlimmbessert hatte, nochmals von vorne, das Ganze. Read More

Diese Galerie enthält 7 Fotos.

Es tut mir leid. Es war auch mir nicht möglich, diesen Kommerzhype um diesen Softporno zu ignorieren. Außer dem Trailer von ruthe.de habe ich dazu aber nichts konsumiert. Dankbar bin ich jedoch natürlich für die Idee zum Titel meiner kleinen Hommage an die Sache, die das Querfeldeinfahren eigentlich erst richtig versüßt: Gatsch. Dreck. Schlamm. Morast. …

Weiterlesen

wunderschönes farbschauspiel in der abendlichen septembersonne

wunderschönes farbschauspiel in der abendlichen septembersonne

Zugegeben, der September ist schon ein paar Tage vorbei. Das heißt auch, dass der Herbst unerbittlich die Tage kürzt und die Luft kühler werden lässt. Obwohl ich auch mit kühleren Temperaturen beim Radfahren gut zurechtkomme, weiß ich wärmere Temperaturen und eine erst gegen 9 Uhr abends eintretende Dunkelheit schon auch zu schätzen. Read More

Nun haben sie’s sogar ins Fernsehen geschafft, die Raupen. Ein Frostspanner wird mal aus den Metamorphose-Anwärtern, es gibt sie in grünen und braun-gescheckten Ausführungen. Und es gibt sie als Fahrgäste auf mir. Der ORF berichtet auch, dass der Frostspanner ein Schädling ist und ganze Bäume kahlfrisst. Das kommt alle paar Jahre mal vor und der Baum überlebt’s. Also ziemlich unspektakulär eigentlich. Read More

Dass man nach einer Ausfahrt, sei es mit Rennrad oder Crosser, manchmal Insekten von Kleidung, Rad, v.a. aber dem Kopf, wo sich hauptsächlich Mingerl sammeln, entfernen muss, ist normal. Nach einigen Jahren Radsport und einer wohl einer 4stelligen Anzahl an so gemordeten Insekten ist man’s zwar gewohnt, aber speziell diese Mingerl (für mich ein Sammelbegriff für sämtliche Insekten, die kleiner als eine Gelse sind – auch wenn Mingerl theoretisch nur der umgangssprachliche Begriff für Fruchtfliege ist), die dann auf dem verschwitzen Kopf picken bleiben sind nicht so toll. Da hat man manchmal noch eine Stunde nach der Ausfahrt Phantomjucken auf der Kopfhaut und man duscht aus Sicherheitsgründen gleich mal länger. Und das Geräusch des sanften leisen Prasselns der Mini-Insekten auf Helm und Sonnenbrille, wenn man einen Schwarm erwischt, verursacht schon während der Ausfahrt leichtes Kratzen am Kopf. Wichtig: Große Öffnungen für die Lüftung am Helm, damit man sich g’scheit am Kopf kratzen kann! Oder eine diese neuen Salatschüsseln (=Aerohelm) tragen. Read More