Archiv

Schlagwort-Archive: Giro d’Italia

Vor 265 Tagen (10. September 2017) hat der das rote Führungstrikot der Vuelta 2017 nach der letzten Etappe in Madrid bekommen, somit ist er vorerst mal Vuelta-Sieger. Vorerst deshalb, weil er irgendwann dann zu viel Salbutamol intus hatte, angeblich das Doppelte des Grenzwerts.

Und seither wird nun herumgeschissen, ob er nun gedopt ist, oder nicht. Salbutamol ist ein Asthmamittel und bis zu einem gewissen Grenzwert erlaubt. Ob ein Dopingvergehen vorliegt, ist offen. Und seit 5 Tagen ist er nun auch vorerst Giro-Sieger 2018.

Das kann’s jedenfalls nicht sein. Als Fan weiß man nicht, ob er nun eigentlich fahren dürfte, oder nicht, ob das ok ist, oder nicht. Und v.a. weiß man nicht, was mit seinen Ergebnissen seither, v.a. eben den Siegen bei der Vuelta und dem Giro ist. Diese zeitliche Verschiebung, diese Ungewissheit. Unerträglich!

Um sowas zu vermeiden sind unbedingt zeitnahe Kontrollen inkl. Ergebnissen und ggf. Sanktionierung notwendig. Das funktioniert ja halbwegs, persönlich finde ich, dass ein Ergebnis einer Dopingprobe noch am gleichen Tag oder noch vor dem Start der nächsten Etappe da sein muss. Wenn Froome bei der Vuelta einen positiven Dopingbefund hat, ist dieser sogar schon am Montag, 11. September 2017, einen Tag nach dem Ende der Vuelta 2017, zu spät.

Und das bringt mich zum nächsten Punkt: So eine Regelung, dass man Salbutamol bis zu einem Grenzwert nehmen darf, passt für mich. Nicht passt, dass selbst bei einer Überschreitung nicht klar ist, ob das dann als Doping gilt. Mein Bruder hat mich auf den Gedanken der Kehrseite der hohen Strafen bei Dopingvergehen gebracht: Wenn man dann gleich mal 2 Jahre gesperrt werden kann, wird halt alles rechtlich Mögliche ausgenutzt und das zieht sich. Verständlich, würde jeder so machen. Die Relativität zu anderen sportlichen Vergehen, wie z.B. einer Blutgrätsche oder sonstigen vorsätzlichen Taten, wo der Gegner verletzt vom Spielfeld muss, lasse ich auch mal dahingestellt.

Anyway. Wenn schon gesagt wird: „Ok, Salbutamol, das darfst Du nehmen, und zwar bis zu einem gewissen Grenzwert!“, dann heißt das für mich, dass es auch etwas anderes als Schwarz-Weiß, gedopt und nicht gedopt, gibt. Und hier gibt’s halt Grenzwerte. Man kann ja über andere Strafen hier nachdenken, eben vor dem Hintergrund, dass, wie vorher angemerkt, Salbutamol was anderes als „klassisches“ Doping (nach WADA-Regeln) ist. Z.B. bei erstmaligem Verstoß, d.h. Überschreitung des Grenzwertes, Ausschluss aus dem aktuellen Rennen und 4 Wochen Sperre sowie eine Geldstrafe. Kommt sowas nochmals vor, halbes Jahr Sperre plus Griff ins Geldbörsl. Beim dritten Mal dann 2 Jahre oder so (und zwischendurch kann man vielleicht versuchen, eine Grenzwertüberschreitung anders zu erklären, wie es Sky, Froome und deren ExpertInnen gerade tun). Polemischer Vergleich dazu: Wenn man beim Alkotest im Straßenverkehr zu viel Promille hat, nimmt einem der Polizist gleich Schein und Schlüssel weg. Basta. Transparent. Zeitnah.

Meine Vision wäre ja folgendermaßen (keine Ahnung, ob durchführbar): Ähnlich wie bei DiabetikerInnen wird von jedem aus dem Peloton nach der Etappe ein Tröpfchen Blut abgenommen, das wird durch eine Maschine geschickt und am nächsten Tag in der Früh weiß man, wer noch starten darf und wer nicht*. Und nicht erst 256 Tage und mehr nachher.

*Ich habe mal Berichte über Studien aufgeschnappt, dass die Leut eher weniger Gesetze brechen, wenn die Chance des Erwischtwerdens hoch ist, als wenn die Strafen drakonisch ausfallen. Was weiß ich.

 

Advertisements

IMG_4580

Tour-de-France-Zeit. Etwas gestört durch diese Kick-Veranstaltung, die ebenso in Frankreich stattfindet. Tour-de-France-Zeit ist bei mir auch die Zeit, wo ich viel mehr vor der Glotze hänge als sonst, immerhin möchte ich von diesem Rennen etwas mitbekommen. Und wenn sie weiterhin noch diese Spots bringen (https://www.youtube.com/watch?v=ovTCK4oyuXo), ist die Tour-de-France-Zeit im Juli auch die Zeit für vermehrte Alpecin-Verwendung. Read More

tv_giro_2016

Es kommt vieles zusammen… Während das Wetter draußen schon ist und auch am Wochenende so war, „darf“ ich krankheitsbedingt mein Bett und alternativ die Couch und meinen Fernseher „bewachen“. Draußen das schöne Wetter und Kilometer, die von vielen anderen RennradfahrerInnen (gefühlt sitzen ALLE RennradfahrerInnen außer mir am Rad) abgespult werden, drinnen und untätig ich. Ich bemerke gerade, dass ich voriges Jahr zur selben Zeit flach gelegen bin… (siehe: Girofieber)

Read More

Während die Pros in Italien nach dem Motto „Fight for Pink“ Etappensiegen, rosa Trikots oder sonstigen nachjagten, lag ich zuhause mit Halsschmerzen, Schnupfen und persönlichem Girofieber flach. Ich verschlief jeweils den halben Tag (die Nacht sowieso) und auch sonst war die Zeit daheim, wenn man eigentlich nix machen kann, frustrierend unspektakulär. Das Einzige, was mich etwas aus der Tristesse holte, war eben der Giro d’Italia.

Read More

vom giro in den herbst mit procycling

vom giro in den herbst mit procycling

Am Titelblatt der August-Ausgabe von Procycling ist der Kolumbianer Nairo Quintana im rosa Trikot, das ihn als Spitzenreiter des Giro d’Italia kennzeichnete, zu sehen. Der Giro war im Mai. Einmal umgeblättert und es fährt einem die Herbst-Kollektion der Olympiakos-Reihe von Assos entgegen. Ich spüre fast schon den Herbstwind und die Vorfreude darauf. Read More

9.5.2011, Giro d’Italia, 3. Etappe, Abfahrt vom Passo del Pocco. Wouter Weylandt (26), blickt sich um, um zu sehen, ob es sich lohnt, auf die Gruppe von ca. 20 Fahrern hinter ihm zu warten. Dabei touchiert er mit seinem linken Pedal oder dem Lenker eine kleine Mauer und wird auf die andere Straßenseite geschleudert, wo er mit einem weiteren Gegenstand zusammenstößt. So schilderte es Manuel Cardoso (Portugal), der den Sturz gesehen hat. Der junge Belgier verstirbt noch an der Unfallstelle. Seine Freundin, bringt am 1.9.2011 eine gemeinsame Tochter zur Welt.

9.5.2013, Giro d’Italia, 6. Etappe, Margherita di Savoia. Etappensieger Mark Cavendish hält bei der Siegerehrung einen weißen Zettel mit der Nummer 108 hoch und widmet seinen Sieg dem vor 2 Jahren verstorbenen Weylandt – 108 war Weylandt’s Startnummer an jenem unglückseligen Tag.
Read More